26.06.2010

2. Zwingertreffen mit Nachzuchtbeurteilung. Nach Schiepzig auf den Hundeplatz sind meiner Einladung 5 Hunde aus dem B-Wurf und  1 Hund aus dem A-Wurf mit ihren Familien gefolgt. Ich habe mich gefreut, alle wiederzusehen.

Den Auftakt unseres Treffens machte Karin mit "Ares von der Luppmühle ". Sie zeigte uns eine Suche nach einer vermissten Person im Gelände. Als Mitglied der DLRG- Rettungshundestaffel ist so ein Einsatz Alltag. Wenn ein Rettungshund angefordert wird, dann ist ein Mensch in Gefahr ! Zuverlässig und zielstrebig demonstrierte Ares uns das Auffinden und Anzeigen ( drangvolles, anhaltendes Bellen). Das "Opfer" bedankte sich mit einem ausgiebigen Spiel mit Ares Lieblingsspielzeug beim Hund. Das wird im Training so gemacht, um den Hund mit positiver Bestätigung für seine gute Leistung zu belohnen und ihn für den nächsten Einsatz zu motivieren.

 

 

 

Besonderen Dank an unseren Tierarzt Dr. Schätzke ! Mit seinem Vortrag und den anschaulichen Demonstrationen und der Fragestunde wurde unser Treffen auch zu einer Informationsveranstaltung von dem jeder etwas für sich mitnehmen konnte.  Unser Earl war ein geduldiger "Probepatient". Fiebermessen und verschiedene Verbände hat er ohne Murren über sich ergehen lassen. War ja alles nur gespielt ! Es gab sogar Zahnpflegeleckerlis und light- Leckerlis zur Probe.

Bei der anschließenden Nachzuchtbeurteilung erörterte Karl-Heinz Trautmann anschaulich an jedem vorgestellten Hund, worauf es ankommt. Die Hunde wurden gemessen und das Gebiss genau kontrolliert. Augen und die Stellung der Ohren beurteilt. Fellfarbe und Struktur ins Protokoll aufgenommen. Und in der Bewegung das Gangwerk genau betrachtet. Jeder bekam das Protokoll für seinen Hund.

Alle Luppmühler zeichnen sich durch tief dunkle Augen und die Fellfarbe und Qualität aus. Ein freies, aufgeschlossenes Verhalten, sowie ein vollständiges Gebiss mit 42 kräftigen Zähnen konnten auch alle vorzeigen.

Dieses beeindruckende Gebiss ihrer Hunde konnten alle interessierten Hundebesitzer bei unserem Fred im Probeschutzdienst ausprobieren. Natürlich an einem Schutzdienstkissen oder Ärmel ! Wir brauchen unseren Fred noch in einem Stück :) ! Spaß beiseite - man sieht deutlich , die Luppmühler taugen zum Gebrauchshund ! Obwohl die meisten Hunde keinen Schutzdienst bis dahin kannten, zeigten sie sich sehr triebig.

 

 

 

Ich konnte sogar am Rande noch ein paar Tipps zum Trimming geben. Denn durch das richtige "Styling" bekommt der Airedale erst dieses gewisse Aussehen, das mich von der ersten Begegnung bis Heute zum Fan dieser wunderbaren Rasse gemacht hat.

Das Aussehen: die grimmigen Augenbrauen, das drahtige Haarkleid, die dunklen,kühn dreinblickenden Augen - alles ist so beeindruckend am Airedale. Noch mehr aber das super Wesen, welches mir jeder Besitzer eines "Luppmühler" bestätigt  ! Ein zuverlässiger Beschützer und toller Familienhund.

Der Anblick, von meinen ehemaligen Welpen, wie sie alle zusammen herumtollten - das war schon was Besonderes ! Ich bin stolz auf meine Bande und dankbar an die Besitzer, die aus meinen Kleinen so tolle Hunde gemacht haben!

Einziger Wehrmutstropfen unseres Teffens : Ich habe das Gruppenfoto vergessen !!!!!!